Vermeidbare Niederlage für den FC Buchloe in Neugablonz

Mit leeren Händen kehrte der FC Buchloe vom Gastspiel beim BSK Neugablonz zurück. Beide Mannschaften mussten Ausfälle verkraften, aber die heimische Mannschaft steckte das etwas besser weg als die Gäste. 

Nach einem zurückhaltenden Beginn versuchte der BSK ins Spiel zu finden, was aber den Gästen in Hälfte 1 besser gelang. So ergaben sich auch einige gute Tormöglichkeiten, die aber alle vergeben wurden. Zum einen scheiterten die Stürmer am guten Torhüter des BSK zum anderen an der eigenen Unentschlossenheit. Im Laufe der ersten Hälfte gab es aber auch zu viele Freistöße für die Heimelf in gefährlicher Tornähe die aber alle zum Teil kläglich vergeben wurden. Die erste echte Torchance für den BSK gab es kurz vor der Pause, aber auch hier am Tor vorbei. So ging es nach einer leichten Überlegenheit der Gäste torlos in die Kabine.

Nach Wiederbeginn kam vor allem die Heimmannschaft deutlich engagierter aus der Kabine. So dauerte es nur 8 Minuten und der BSK ging in Führung. Mit ein paar schnellen, direkten Pässen wurde der Torjäger Benjamin Maier freigespielt und dieser verwandelte sicher zur Führung.  Der Doppelschlag kam 4 Minuten später. Ein Freistoß für die Heimelf wurde schnell ausgeführt und Dzhan Karabash stellte auf 2:0. Diesen Treffer darf man in die Kategorie „Lehrgeld bezahlt“ einordnen. Doch der FCB ließ sich nicht entmutigen und versuchte weiter zum Erfolg zu kommen. 3 Minuten später Handspiel im Strafraum des BSK, doch der Schiedsrichter sah dies nicht als strafbares Vergehen und ließ weiterspielen. In der 62. Minute dann der Anschlusstreffer. Freistoß fast von der Linksaußenposition und Patrick Bail erzielte sehenswert den ersten Treffer für die Gäste. Doch die Freude währte nicht lange. Weitere 6 Minuten später das 3:1 für die Schmuckstädter durch Sahan Bahtiyar. Der sich mit etwas Glück auf rechts durchspielen konnte und dann unhaltbar traf. Der BSK wurde zwar zusehends in die eigene Hälfte zurückgedrängt, aber zunächst erfolglos. Der Anschlusstreffer zum 2:3 fiel dann zu spät. In der 86. Minute luchste Patrick Zinner der BSK-Abwehr den Ball ab und bediente den mitgelaufenen Matteo Sauter der nur noch den Fuß hinhalten musste um ins leere Tor zu treffen. Trotz aller Bemühungen blieb es bei der nicht unbedingt notwendigen Niederlage. Unter dem Jubel der heimischen Anhänger beendete der Schiedsrichter nach 94 Spielminuten das Derby. Fazit aus Sicht des FCB – die Mannschaft spielt nicht schlecht und ist engagiert, belohnt sich aber nicht. Denn am Ende der Saison entscheiden die Punkte über den Tabellenstand.


Unsere Partner



Stadionzeitung

Faszination Schiedsrichter

Mitglied werden